#ReferendumLux: Fehlerbehaftete Ja-Kampagne

Nachdem Kiara einige statistische Auswertungen zum Ausgang des Referendums vorgenommen hat und ich bereits auf die Fehler der Politik im Vorfeld der Kampagne eingegangen bin, werde ich mich heute um die ‚Ja‘-Kampagne zum Einwohnerwahlrecht kümmern und Einschätzungen dazu abgeben was man meines Erachtens besser hätte machen müssen. Dass Fehler gemacht wurden, kann man angesichts des sehr starken Rückgangs der Unterstützung für ein solches Einwohnerwahlrecht – von 48% Ende Januar auf 22% letzte Woche – nicht leugnen.Weiterlesen »

Ankündigung: Referendumsanalyse

Am Sonntag ist es endlich soweit. Luxemburg stimmt nach relativ kurzer, aber teilweise sehr intensiver und emotionaler Debatte über 3 Fragen ab, welche in die laufende Verfassungsrevision einfließen sollen. Es geht um ein Wahlrecht für Jugendliche ab 16, ob nicht-luxemburgische Einwohner zukünftig auch an Parlamentswahlen teilnehmen dürfen, sowie um die Frage ob die Zeit in der jemand in der Regierung Mitglied sein darf auf 10 Jahre am Stück limitiert wird. Weiterlesen »

Argumentencheck: Nee2015.lu

Anescht wéi d’Unhänger vum ‚Jo‘ zum Walrecht fir Net-Lëtzebuerger, déi sech an der Plattform MINTE zesummegedoen hunn, gëtt et keen eenheetleche Grupp déi den ‚Nee‘ representéiert. Net desto trotz ginn et vill Privatinitiativen, wou sech Nee2015.lu als déi am meeschten ënnerstëtzten erauskristalliséiert. Op hirem Internetsite hunn se en Argumentaire géint d’Walrecht fir Net-Lëtzebuerger publizéiert, deen ech mer an dësem Blogpost méi genau ukucken. Weiterlesen »

Referendum: Ministermandater op Zäit begrenzen?

Nieft de Froen iwwert eng eventuell Walrechtserweiderung gëtt de 7. Juni och d’Fro gestallt, ob an Zukunft Mënsche just nach 2 Legislaturperioden hannertenaner dierfe Minister sinn. Mat dëser Fro dinn ech mech am Géigendeel zu deenen anere Froe richteg schwéier, wat och dorunner läit, dat dëst eng nei Diskussioun ass an ech mer bis haut nach net wierklech vill Gedanken zu deem Thema gemaach hunn.Weiterlesen »

Konsultativ Verfassungsreferenden: Schlecht virbereed a Politik 1.0

D’Verfassungsreform ass nieft der schwaarzer 0 beim Staatsbudget de Projet schlechthin vun der blo-rout-grénger Regierung. Net vir näischt ass et och den alleréischte Punkt am Koalitiounsaccord. Fir d’Verfassungsreform ofzeschléissen, déi säit 1999 an der Chamber diskutéiert gëtt, ginn d’BiergerInnen a sougenannte konsultative Referenden iwwer verschidde Punkten, dorënner haaptsächlech d’Walrecht fir Net-Lëtzebuerger, no hirer Meenung gefrot. Dëst ass ee gudden, couragéierten a wichtegen, awer bei wäitem kee perfekte Schratt. Wou bis elo Feeler gemaach goufe probéieren ech an dësem Blogpost duerzestellen. Weiterlesen »